B wie Bilder – Blogger ABC Teil 2

Das Blogger ABC geht in die zweite Runde. Ursprünglich von Anne auf Blogdings gestartet, führt es dieses Jahr Alicja von Lost behind the mirror weiter. In der Zeit vom 4. bis 17. März geht es um B wie Bilder und da ich Challenges und Blogparaden einfach liebe und letztes Jahr es leider zu selten geschafft habe mitzumachen, starte ich jetzt einfach einen neuen Versuch. Meine Beiträge aus dem letzten Jahr findet ihr unter Blogger ABC.

© Lost behind the mirror

© Lost behind the mirror

Alle 2 Wochen, immer Samstags, wird ein neuer Buchstabe und ein neues kleines Themengebiet besprochen, ich werde selbst zu jedem Buchstaben meinen eigenen Post verfassen und euch die Möglichkeit geben, eure eigenen Beiträge zu verlinken. – Alicja von Lost behind the mirror.

Alle Themen und Daten findet ihr auf der Übersichtseite von Blogger ABC Teil 2. Vielleicht habt ihr ja auch Lust bei einigen oder sogar allen Themen mitzumachen? In Woche 2 geht es um B wie Bilder und es gibt ein paar Fragen, die man dazu beantworten kann oder man schreibt einen eigenen Text.

Einige meiner alten Kameras - eine Sammelleidenschaft von mir. (Mehr über diese Sammelleidenschaft erfahrt ihr beim Klick aufs Bild.)

Einige meiner alten Kameras – eine Sammelleidenschaft von mir. (Mehr über diese Sammelleidenschaft erfahrt ihr beim Klick aufs Bild.)

B wie Bilder – die Fragen

  1. Bildrechte, wie sinnig oder unsinnig sind die Gesetze bezüglich Bilder deiner Meinung nach?
    Ein heißes Thema, aber ein sehr wichtiges! Bildrechte sind etwas sehr wichtiges und die Gesetze dazu auch. Allerdings habe ich oft das Gefühl, dass sie nicht sehr bekannt sind. Frei nach dem Motto „Im Internet ist alles frei verfügbar und kostenlos“ wird sich bedient. Würde man mit Postkarten oder Bildern in einem Laden ja auch nicht machen, für mich wirklich unverständlich. Ich hoffe, das sich das ganz bald ändert.
  2. Wie wichtig sind dir Bilder bei deinem Blog und wie wichtig bei Blogs, die du liest?
    Sehr wichtig. Ich mache aber auch schon gefühlt immer Fotos. Meine erste Kamera bekam ich als Teenager und es hat mich nie mehr los gelassen. Außer bei sehr wenige Beiträgen, wie der neuen Reihe der #creainterviews oder beim Interview zu Seeing Her Ghosts sind alle Bilder im Blog von mir. Alle anderen sind auch immer entsprechend gekennzeichnet.
    Auch auf anderen Blogs achte ich auf die Bilder und überlege, wie sie wohl entstanden sind. Ein Bild sagt einfach mehr als 1000 Worte und gehört für mich bei den meisten Themen einfach dazu. Oder könnt ihr euch ein DIY oder Rezept ohne Bilder vorstellen? Ich nicht. Bei Buchrezensionen sieht das schon wieder etwas anders aus, obwohl das Buch schön in Szene gesetzt mag ich lieber, als nur das Cover.
  3. Beschreibe den Entstehungsprozess deiner Bilder.
    Das ist tatsächlich ganz unterschiedlich und hängt auch von Tageszeit und Licht ab. Bisher entstehen die meisten Bilder recht spontan, wenn ich etwas fertig habe oder eine Idee, dann wird das sofort versucht. Manchmal dann eben auch noch mal, weil es so gar nicht geklappt hat beim ersten Versuch. Hinter- oder Untergründe habe ich noch keine, aber sie stehen ganz oben auf meiner Wunschliste, genauso Tageslichtlampen um nicht mehr so abhängig von den Lichtverhältnissen zu sein.
  4. Welches Equipment nutzt du?
    Unterwegs und für Instagram nutze ich hauptsächlich mein iPhone und für den Blog meine Canon 70d. Meist mit der 50mm Festbrennweite, meinem absolutem Lieblingsobjektiv. Manchmal kommen noch Hocker, Stühle oder Leitern dazu, da man sich bei der Festbrennweite ja selber bewegen muss um den richtigen Ausschnitt zu bekommen.
  5. Bildbearbeitung: Bearbeitest du deine Bilder, wie und wo?
    Da ich mich damit noch nicht sehr intensiv auseinander gesetzt habe, bearbeitet ich meine Bilder nur sehr wenig. Entweder mit Pixelmator oder Lightroom 5. Mit Lightroom 5 freunde ich mich aber gerade erst an, vor allem bei der Bearbeitung von RAW-Dateien. Schon beeindruckend, was man da noch rausholen kann. Generell bin ich aber kein großer Freund von starker Bildbearbeitung oder sogar Verfremdung. Hängt vielleicht auch damit zusammen, dass ich früher selber Schwarz-Weiss-Bilder entwickelt habe und es einfach richtig viel Arbeit war, da noch etwas zu verändern. Meist werden meine Bilder so gut wie nicht bearbeitet, ein wenig beschnitten und vielleicht noch aufgehellt, fertig.
  6. Bilddatenbanken und Bilderdienste, nutzt du welche und welche kannst du empfehlen?
    Da habe ich leider keine Empfehlung für euch, da ich das nicht nutze. Finde es nur nicht so gut, wenn man überall die gleichen Fotos findet. Aber das muss jeder selber wissen. Lisa von Mein Feenstaub hat mich überzeugt, warum ich eigene Stockfotos für meinen Blog brauche und das werde ich demnächst mal angehen.
  7. Wasserzeichen / Logo – nutzt du es und wenn ja, wie und warum, warum nicht?
    Da es relativ einfach wieder zu entfernen ist, mache ich mir die Arbeit vorher tatsächlich auch nicht. Nur das Header-Bild und das Bild für Pinterest bekommen ein Overlay mit dem Titel und der Blogadresse, alle anderen eher nicht.
  8. No Gos bei Blogbildern.
    Geklaute Bilder finde ich ein absolutes No Go. Überall die gleichen Stockbilder mag ich auch nicht so gerne. Ich bin auch dagegen meine Kinder zu zeigen. Aber das ist ein heikles und sehr persönliches Thema und würde den Rahmen hier einfach sprengen.

Habt ihr schon beim Blogger ABC mitgemacht? Wie ist eure Meinung zu Blogbildern? Und vor allem zu den Bildrechten und Gesetzen?

Nimm mich mit zu Pinterest:

Sharing is caring - teilt diesen Inhalt, wenn er euch gefällt. Danke!

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.