Denk mal Mach mal Schau mal

Kreativ + nachhaltig – geht das überhaupt?

Alle im Beitrag erwähnten Produkte habe ich mir selber gekauft. (Mehr zu Werbung auf Increase Creativity)*

In meinem letzten Newsletter (Increase Creativity Letter Archiv) ging es schon um mein Monatsthema „kreativ + nachhaltig“ und ich möchte das gern noch ein wenig weiter ausführen.
Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, gibt es hier seit ein paar Monaten immer einige Blogartikel rund um das Thema des Stift + Papier Treffens. Erst schreibe ich im Newsletter etwas zu dem Thema selbst und möchte euch damit inspirieren und auch motivieren (Newsletter Anmeldung) und dann berichte ich über das Treffen und diesen Beitrag findet ihr immer in den Kategorien „Schau mal“ und „Mach mal“ und da ich noch weitere Kategorien habe, gibt es passend zum Thema eine Playlist in der Kategorie „Hör mal“ und noch einen Betrag mit ausführlicheren Gedanken unter „Denk mal„. Da ich im Juli/August im Urlaub war und deshalb kein Stift + Papier Treffen statt findet, habe ich für diesen Monat ein Thema ausgesucht, dass mich schon einige Zeit beschäftigt.

Kreativ + nachhaltig

Wer meinen Newsletter bekommt, hat schon vor ein paar Wochen, am 21.7. ein wenig zum Monatsthema „kreativ + nachhaltig“ von mir erfahren. Und wer hier schon länger mitliest weiß, dass ich seit Februar 2018 mich mit den Themen Plastikverzicht und Nachhaltigkeit auseinander setze ( Plastikfrei – ein Selbstversucherste Erfahrungen und Fazit nach 40 Tagen). Ich habe dabei noch lange kein Experten-Level erreicht und es klappt leider auch bei weitem nicht so gut, wie ich das gerne hätte, aber ich versuche es. Jeden Tag ein bisschen und rede auch mit den Kindern viel darüber. Und nachdem es in Bad und Küche mal besser mal schlechter klappt, bin ich bei meiner Leidenschaft für Stift + Papier gelandet. Tja und da sieht es noch recht schlecht aus. Die meisten Stifte sind aus Plastik und nicht nachfüllbar und beim Papier gibt es auch nur wenige nachhaltige Lösungen, aber vielleicht sammeln wir hier einfach mal? Ihr bekommt von mir jetzt eine kurze Übersicht, über alles, was ich schon so mache und ihr schreibt mir in den Kommentaren, was ihr vielleicht schon macht.

Kreativ + nachhaltig – was mache ich schon

  1. verwenden, was man zuhause hat und nicht ständig was Neues dazu kaufen
  2. nachfüllbare Stifte benutzen (gibt es bisher leider nicht sehr viele, vor allem bei den Brushpens)
  3. statt Finelinern auf Füller mit Konverter und wasserfester Tinte umsteigen (klappt für mich sehr gut)
  4. bei Bleistiften mechanische Bleistifte nutzen (vor allem wenn man davon sowieso einige zuhause hat, dann werden weniger Bäume/Holz zu Stiften verarbeitet)
  5. auf nachhaltige Firmen achten
  6. regional kaufen

zu 1) ganz klar der schwierigste Punkt, da auch ich nicht immer bei neuen Stiften widerstehen kann, aber irgendwann muss ich die ja alle nutzen und irgendwann lande ich doch immer wieder bei meinen Lieblingsstiften. Also habe ich jetzt für mich entschieden, erstmal wird aufgebraucht, was ich habe und dann sehe ich weiter.

zu 2) Bisher ist meine Suche nach nachfüllbaren Stiften noch nicht sehr erfolgreich gewesen. Die Stifte von Neuland, die ich in meinen Workshops nutze, sind nachfüllbar und die Fineliner von Copic. Allerdings wird bei den Fineliner die Spitze und Mine ausgetauscht und dadurch bleibt trotzdem noch einiges an Müll übrig. Bei Brushpens gibt es, außer die von Neuland keine nachfüllbaren, die ich kenne. Allerdings wurde mir schon gesagt, dass man bei den Ecoline Stiften die Spitze mit einer Pinzette rausnehmen kann und mit den flüssigen Farben von Ecoline mit den Pipetten die Stifte wieder befüllen kann. Das habe ich bisher allerdings noch nicht ausprobiert. Bei den Edding Brushpens kann man auch die Spitze rausziehen und umdrehen und theoretisch auch mit den Ecoline Farben auffüllen. Und für meinen Lieblings-Brushpen von Pentel, den Pentel Pocket Brush gibt es Patronen.

zu 3) Da ich meine Füller sehr liebe, war der Schritt für mich sehr einfach. Ich habe ein wenig recherchiert und bei Instagram (danke Tanja @cube.w3) dann die Empfehlung für wasserfeste Tinte, die auch für Füllhalter geeignet ist, gefunden. Ich nutze die sketchInk von Rohrer & Klinger mit Konvertern in meinem Kaweco und Lamy Safari und es klappt super. Ich muss nur noch dran denken, die Füller jetzt regelmässig zu reinigen, aber das probiere ich in den nächsten Wochen auch noch aus und ergänze es hier.

zu 4) auf die Idee kam ich, weil ich mich mit den Konvertern für meine Füller beschäftigt hatte. Und vor allem weil ich einige Druck-Bleistifte und Fallminen-Stifte aus Prag mitgebracht hatte. Beim Wegräumen der Minen fiel mir dann auf, wieviele Minen ich für meine Druck-Bleistifte noch habe und dass ich dadurch keine Holz-Bleistifte mehr brauchen würde.

zu 5) Gerade bei Papier habe ich bisher nur eine nachhaltige Firma gefunden, PurePaper, die für je 50 Notizbücher einen Baum pflanzen.

zu 6) regional kaufen ist eher ein Tipp zur Nachhaltigkeit. Bei regionalen Produkten fallen lange Transportwege einfach weg.

Kreativ + nachhaltig – kleine Schritte zählen

Ich verstehe überhaupt nicht, warum es gerade bei Themen rund um die Nachhaltigkeit immer nur schwarz und weiß gibt. Entweder man lebt komplett und 100% nachhaltig oder ist unglaubwürdig. Ich mach bei dem Thema kleine Schritte und versuche mein Leben nachhaltig zu leben, aber es muss auch in mein Leben passen. Klar sollte man auf alle Plastik-Einwegstifte verzichten und nur Recycling-Papier kaufen, aber das schaffe ich nicht immer. Und das finde ich auch nicht schlimm. Solange ich mich damit auseinander setze und es wirklich versuche, ist das für mich völlig in Ordnung. Und ich finde, jeder sollte mit kleinen Schritten anfangen und für sich ausprobieren, was Sinn macht. Ich finde es viel besser, wenn es kleine Schritte in die richtige Richtung sind, als Stillstand, weil es ja doch nix bringt.
– Wenn wir auf Messen überlegen, ob wir den Einweg-Kugelschreiber wirklich brauchen.
– Wenn wir nicht jeden neuen Stift sofort kaufen ohne darüber nachzudenken, ob wir ihn wirklich brauchen.
– Wenn wir unsere wunderschönen Sachen zuhause einfach aufbrauchen und nicht sammeln.
– Wenn wir nach nachfüllbaren Brushpens fragen.
Das kann schon etwas ändern, meint ihr nicht?

Habt ihr euch mit dem Thema überhaupt schon mal auseinander gesetzt? Habt ihr noch mehr Tipps für mich? Ich ergänze den Blog Beitrag hier gerne um eure Tipps und meine weiteren Erfahrungen.

*alle im Beitrag erwähnten Produkte habe ich mir selber gekauft und die Verlinkungen führen auf die Hersteller Seiten.

Nimm mich mit zu Pinterest:

Sharing is caring - teilt diesen Inhalt, wenn er euch gefällt. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.